Über Vlieland und Borkum zurück (18.06.-26.06.)

Bei unverändert hochsommerlichen Temperaturen und kaum Wind verlassen wir Makkum am frühen Nachmittag, um in Kornwerderzand auszuschleusen und mit ablaufendem Wasser wieder Vlieland anzusteuern. Bei zunehmender Flaute zog es sich gegen Abend immer mehr zu und kühlte auch deutlich ab, so dass wir ganz froh waren gegen 21 Uhr anzukommen. Die kommenden drei Tage verbringen wir auf Vlieland – nicht ganz freiwillig: erst kommt der Wind aus der falschen Richtung, dann dreht er zwar auf Südwest, bläst aber auch mit 8 bis 9 Beaufort. Gute Bedingungen für Hafentage …

Am 24. verlassen wir dann aber endlich Vlieland mit Ziel Borkum: mit 77 Seemeilen die bislang längste Tagesdistanz! Es fängt wenig erbaulich an, denn die ersten zwei Stunden müssen wir uns mit dem Strom gegen den immer noch kräftigen Wind und die vom tagelangen Starkwind aufgewühlte See ankämpfen; dann aber können wir endlich auf Ostkurs gehen und mit ausgebaumten Vorsegeln in rauschender Fahrt auf Borkum zueilen, das wir nach dreizehnstündiger Fahrt schließlich erschöpft aber zufrieden mit dem Tag erreichen.

Um den Urlaub noch etwas ausklingen zu lassen (und nicht tidebedingt ganz so früh aufstehen zu müssen) verbringen wir noch einen Tag auf Borkum und packen auch noch einmal die Fahrräder aus, müssen aber feststellen, dass das Radwegenetz auf Borkum nicht annähernd mit dem auf Texel mithalten kann … wofür mag man hier wohl die dreifach höhere Kurtaxe ausgeben? So fällt es uns nicht allzu schwer, die Insel am nächsten Tag wieder zu verlassen und unter perfekten Bedingungen unter Segeln Papenburg zu erreichen.

Gut drei Wochen waren wir unterwegs; der erste längere Törn mit der ‚Orion‘ war geprägt von einer unerfreulichen Menge technischer Probleme, alle bedingt durch den doch noch sehr unfertigen Zustand – aber schöne Stunden entspannten Segelns, idyllische Landschaften und Orte sowie nette Bekanntschaften unterwegs haben uns dafür entschädigt!

Ijsselmeer (12.06.-17.06.)

Um den Gezeitenstrom gut nutzen zu können müssen wir früh aus Oudeschild aufbrechen; größtenteils unter Segeln erreichen wir Den Oever, wo wir zusammen mit zwei teenagerbeladenen Plattbodenschiffen ins Ijsselmeer schleusen. Der Wind frischt mehr und mehr auf, und schließlich beschließen wir den Motor hinzuzunehmen, um Medemblik ohne weitere Kreuzschläge erreichen zu können. Bei einem Kontrollblick in den Motorraum trifft uns allerdings fast der Schlag: literweise schwappt eine Flüssigkeit in der Bilge, die sich nach genauerer Inspektion als Kühlwasser entpuppt. Schöne Bescherung …

Kasteel Radboud …

Nach der Ankunft in Medemblik ist die Ursache bald gefunden: es ist nicht etwa ein Schlauch geplatzt, sondern der Ausgleichsbehälter für die Kühlflüssigkeit ist schlicht und einfach übergelaufen. Mit dieser Erkenntnis war die Angelegenheit aber alles andere als erledigt: stundenlang haben wir uns abgekämpft, um die ätzende, blaue Brühe aus den hintersten Winkeln des Motorraums zu wischen. Dafür haben wir wenigstens noch einen ganz tollen Liegeplatz direkt vorm alten Kastell ergattern können!

… und Hafen in Medemblik

Auch der folgende Tag ist – außer von starkem Wind – von Reparaturen geprägt: stundenlang basteln wir an unserer Landstromversorgung, da irgendetwas immer wieder den FI-Schalter auslöst. Schließlich ist der Übeltäter identifiziert: der Boiler ist es. Den abgeklemmt, und wir haben wieder Strom an Bord. Bleibt noch Zeit für einen Spaziergang sowie Einkäufe im örtlichen Supermarkt, und schon ist es Abend.

Vorm Wind nach Stavoren

Am folgenden Tag brechen wir bei nachlassendem Südwestwind zu der nur 11 Seemeilen langen Überfahrt nach Stavoren auf – mit Gennaker vor dem Wind in weniger als zwei Stunden bei gefühlter Windstille und endlich mal sommerlichen Temperaturen viel zu kurz! Dort angekommen stellt sich heraus, dass wir knapp den Besuch des Königspaares verpasst haben – aber das aus diesem Anlass veranstaltete Volksfest ist noch in vollem Gange, und es gibt frische Stroopwafels!

Nach und nach füllte sich der Stadthafen mit einer Unmenge an plastikglänzenden Bénéteaus, die am nächsten Tag an einer Regatta teilnehmen wollten. Sportlich wie man so ist konnte auch eine unübersehbar aufziehende Unwetterfront diese nicht am Auslaufen hindern – etwas weniger sportlich kamen alle nach sehr kurzer Zeit unter hektischer Aktivität und zum Teil mit beschädigten Segeln wieder eingelaufen; na, wer’s braucht …

Makkumer Meerjungfrauen

Als neuen Päckchen-Nachbarn haben wir einen sehr netten Niederländer mit einer Albin Vega bekommen, mit dem zusammen wir am nächsten Tag unseren Weg nach Makkum fortgesetzt haben. Bei kräftigem Wind dort angelangt können wir uns den Liegeplatz an der ausgedehnten Steganlage gegenüber vom Fischereihafen frei aussuchen – es liegt nämlich niemand dort. Und da am kommenden Tag auch noch der Hochsommer ausbricht, legen wir noch einen Hafentag ein und genießen dort das Nichtstun!

Westfriesische Inseln (04.06.-11.06.)

Holland, wir kommen!

Die ‚Orion‘ ist alles andere als reisefertig, als wir nach den umfangreichen Arbeiten des vergangenen Winters zum ersten richtigen Törn aufbrechen; im Salon fehlen noch sämtliche Oberschränke, die Toilette ist nur provisorisch festgeschraubt, und bis zum letzten Abend werden noch Kabel gelötet. Aber als wir gegen 08:30 ausgeschleust haben und bei prächtigem Sonnenschein auf der Ems unterwegs sind, löst sich nach und nach der Stress, und die Stimmung steigt – bis der Motortemperaturalarm ertönt! Wäre ja auch zu schön gewesen … also schnell den Motor aus und die Segel hoch – der Wind passt sogar zufällig … aber was ist das, das Groß will nicht den Mast hinauf, die Rutscher verhaken sich an der Einfädelstelle … ein Problem kommt selten allein. Nach längerem Kampf mit dem Beschlag können wir dann aber doch den Rest der Strecke bis Borkum unter Segeln zurücklegen und machen gegen 18 Uhr an der Schwimmbrücke fest. Die Fehlersuche am Motor ergibt keine erkennbaren Probleme – sollte sich etwa bei den ganzen Arbeiten im Winter nur der Auslöseschwellwert am Steuerpanel verstellt haben? Bei 85° liegt doch noch kein Grund zur Panik vor – also, das Potentiometer etwas höher getrimmt, und mal sehen was der nächste Tag bringt …

Zunächst einmal Sonne, blauen Himmel und perfekten Wind: bei 7 – 8 Knoten rauscht die ‚Orion‘ unter Gennaker gen Westen. Die Sonne verschwindet aber recht bald in einem dichten Wolkenfeld, und nach nur 18 Seemeilen erreichen wir Lauwersoog bei mäßiger Sicht und sehr frischen Temperaturen. Der Hafen an sich ist nicht gerade sehr reizvoll, aber die Duschen sind sauber und modern, und die große Fischereiflotte sorgt für ein schmackhaftes Abendessen.

Am nächsten Tag geht es zeitig los, denn heute sind 58 Seemeilen zu bewältigen – ein stationäres Hoch über der Nordsee bringt uns mit einem beständigen, frischen Nordost die idealen Voraussetzungen dafür. Nur kalt ist es! Die Tageshöchsttemperatur erreicht nicht den zweistelligen Bereich – sollte das nicht ein Sommerurlaub werden?!?

Den ganzen Tag fahren wir mehr oder weniger parallel zu einem kleinen Boot mit zwei älteren Herren aus Bonn, die spät am vergangenen Abend noch in Lauwersoog angekommen waren – aus Helgoland … Respekt, die sind noch ganz schön fit!

Wir machen so gut Fahrt, dass wir sogar später die Segel etwas verkleinern, um nicht noch bei ablaufendem Wasser Vlieland anzulaufen; dann sind wir aber auch froh endlich da zu sein, das Herumfliegen der halben Bootseinrichtung im Geschaukel des Raumwindkurses zerrt doch an den Nerven.

Im idyllischen Dorf auf Vlieland

Am folgenden Tag gönnen wir uns eine Segelpause, um die Insel zu erkunden. Vlieland ist wirklich reizend: wir laufen am Strand bis zum Café ‚Posthuis‘, welches zur Stärkung Appelgebak mit warmer Cranberrysauce bietet. Der Rückweg führt zunächst durch abwechselnde Wald- und Dünenabschnitte und bietet immer wieder schöne Aussichten aufs Wattenmeer; vorm Dorf besteigen wir noch den (für eine kleine Sandinsel) beeindruckend hohen Leuchtturmberg und verwöhnen uns schließlich nach 20 km Fußmarsch noch mit einer großen Portion Kibbeling.

Eigentlich sollte es am folgenden Tag schon weiter nach Texel gehen, aber der Wind blies so stark und kalt, dass wir es vorgezogen haben, einen weiteren Tag zu bleiben – nach der doch recht sportlichen Wanderung des Vortages war ein fauler Tag an Bord auch ganz willkommen.

Am nächsten Tag geht es dann aber los – der Wind hat deutlich abgenommen, nur leider steht vom Vortag noch eine ganz ordentliche Dünung. In Verbindung mit dem schwächelnden raumen Wind ein elendes Geschaukel – welches schließlich auch noch zu einer Patenthalse führt, bei der die Großschot sich im Gashebel verfängt und diesen halb aus seiner Verankerung reißt. Erst nach dem Passieren der Südspitze der Insel bessert sich der Kurs zum Wind und damit die Stimung an Bord.

De Slufter, Texel

Die große Yachthafen in Oudeschild bietet uns am folgenden Tag erst mal warme Duschen und interessantes Shoppen beim Schiffsausrüster, außerdem packen wir die Fahrräder aus, denn am zweiten Tag auf Texel erkunden wir die Insel: erst gen Norden bis zum Leuchtturm, auf der Nordseeseite über De Koog hinunter bis zu den Waldgebieten und über Den Burg zurück nach Oudeschild – eine ganz ordentliche Strecke, auf der sich die 28″-Klappfahrräder bestens bewährt haben!